Doppelte Auszeichnung für Gesundes Kinzigtal und Helmut Hildebrandt

(Von: NDGR (Mg) / Pressemitteilung Optimedis)

Das „Gesunde Kinzigtal“ erhält den Hauptpreis im Wettbewerb „Intelligente Regionen Deutschlands“, der vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und der Initiative Intelligente Vernetzung durchgeführt wird. Die südbadische Gesundheitsregion setzte sich dabei gegen 104 Mitbewerber durch.

Der Vorsitzende des Netzwerkes Deutsche Gesundheitsregionen Professor Josef Hilbert gratulierte zu der herausragenden Leistung: „Das Gesunde Kinzigtal beweist in hervorragender Weise die Innovationskraft der Regionen. Durch die Vernetzung der Leistungserbringer entstehen neue, erfolgreiche Versorgungskonzepte zum Vorteil der Patienten. “ Den Preis des Bundesministeriums interpretiere er auch als Appell an die Politik, regionale Versorgungsinnovationen weiterhin zu fördern.

Die Gewinner-Projekte werden am Donnerstag, 20. Oktober 2016, anlässlich der Digital-Konferenz der Initiative Intelligente Vernetzung in Berlin ausgezeichnet. Bereits im April wurde dem Gründer der Region Gesundes Kinzigtal eine hohe, persönliche Ehrung zuteil: Helmut Hildebrandt erhielt die Ehrendoktorwürde der Universität Witten/Herdecke.

„In der festen Überzeugung, dass eine integrierte, kooperative Gesundheitsversorgung sich lohnt, hat Helmut Hildebrandt vor mehr als zehn Jahren mit dem Aufbau eines Modellprojektes zur integrierten Gesundheitsförderung und Gesundheitsversorgung in einem regionalen Setting begonnen“, begründete Prof. Dr. Stefan Wirth, Dekan der Fakultät für Gesundheit der UW/H, in einer Pressemitteilung die hohe und selten vergebene Ehrung.

Dass das Projekt von den Ärzten vor Ort und vielen weiteren Kooperationspartnern im südbadischen Kinzigtal getragen wird, sei der visionären Überzeugungskraft und dem unternehmerischen Mut Helmut Hildebrandts zu verdanken. Sein ausgeprägter Gestaltungswille und Einsatz für die Gesundheit großer Bevölkerungsgruppen verdienten es, ausgezeichnet zu werden.